Mittwoch, März 28

V war da

V hat mich besucht. Mit V unterwegs zu sein bedeutet Diskussionen mit Busfahrern und einigen Fahrgästen über das Preisleistungverhältnis von 1-Fahrt- oder 24-Stunden Tickets. Mit V wird jeder Baumarktbesuch zum Horrorerlebnis für unmotivierte Verkäuferninnen. Mit V spricht man über optiche Besonderheiten von Kellnerinnen während diese noch am Tisch stehen. Von V erfahren Sachbearbeiter peinliche Details meiner Lebensgeschichte, die sie sicher gar nicht wissen wollten. Mit V in der Innenstadt zu flanieren bedeutet sich immer umschauen zu müssen, ob V nicht längst vor einem Antiquitätenschaufenster stehen geblieben ist. Mit V wird endlich der Keller aufgeräumt. Mit V werden einige Kilometer am Tag zu Fuss zurückgelegt. Mit V ist man am Ende des Tages total geschafft.

Ich fand es richtig klasse, dass V mich besucht hat.
Ich kann nicht. Ich hab Grippe und alles mögliche...

Samstag, März 24

Wochenend Musik

Das Wochenende steht vor der Tür. Das bedeutet in meinem Fall, dass ich ein wenig Zeit finde, um im iTunes Store stöbern und das ein oder andere kaufen zu können.
Die Neuerwerbungen bisher sind Enter Shikari - Take to the Skies und Mika - Life In Cartoon Motion und Good Charlotte - The Chronicles of Life and Death und Placebo - Covers aber auch LCD Soundsystem - Sound of Silver.

Montag, März 19

Hier ein kurzer, abschliessender Bericht vom Wochenend-Putztag:

Gefunden: iPod Shuffle, die grosse Schere, Tüte Haarspangen(?), Werkzeug
Weiterhin vermisst: iPod Shuffle Dock
Neu vermisst: Zweiter Schuh

Gedanken

Muss man sich Gedanken machen, wenn sich der Pizzaboy mit "Bis morgen" verabschiedet?

Das war klar

Natürlich. Ich hatte mich am Samstag dann doch noch aufgerafft, mir endlich Sommersachen zu kaufen, um dem warmen Wetter zu genügen und nicht mehr meine dicken Winterklamotten anziehen zu müssen. Also bin ich Mittags zu Fuss in die Innenstadt und im grossen Kaufhaus durch die Etagen geirrt. Ich war fast vier Stunden unterwegs. Zu Fuss. Vier Stunden. Länger als in den letzten zehn Jahren zusammen. Abgekämpft schleppte ich das Beutegut in Form einer Jacke und einigen Hemden nach Haus, ertrug den ganzen Sonntag heldenhaft mit nur wenig Gewimmer Spotzen (Muskelkater), um dann heute morgen zu sehen, wie draussen dicke Schneeflocken vom Himmel fallen. Das war klar.

War ja klar

Natürlich. Ich hatte mich am Samstag dann doch noch aufgerafft, mir endlich Sommersachen zu kaufen, um dem warmen Wetter zu genügen und nicht mehr meine dicken Winterklamotten anziehen zu müssen. Also bin ich Mittags zu Fuss in die Innenstadt und im grossen Kaufhaus durch die Etagen geirrt. Ich war fast vier Stunden unterwegs. Zu Fuss. Vier Stunden. Länger als in den letzten zehn Jahren zusammen. Abgekämpft schleppte ich das Beutegut in Form einer Jacke und einigen Hemden nach Haus, ertrug den ganzen Sonntag heldenhaft mit nur wenig Gewimmer Spotzen (Muskelkater), um dann heute morgen zu sehen, wie draussen dicke Schneeflocken vom Himmel fallen. War ja klar.